Heinz Trebus

Heinz Trebus (1932-2018)  -  Ein Leben für die Forschung

 

Immer auf Besserung seiner plötzlichen Krankheit hoffend, mußten wir schließlich zu Kenntnis nehmen, daß das Ehrenmitglied der Arbeitsgemeinschaft für Mitteldeutsche Familienforschung e.V. (AMF), unser Mitglied des AMF-Arbeitskreises „Altenburger Land“ und Mitglied der Geschichts- und Altertumsforschenden Gesellschaft des Osterlandes zu Altenburg e.V. (GAGO) am 31.08.2018, im Alter von 86 Jahren, verstorben ist und damit eine große Lücke in unsere Reihen gerissen hat.

Heinz Trebus wurde am 08.01.1932 in Altenburg geboren. In seiner Heimatstadt erlebte er seine Kind- und Schulzeit, lernte diese geschichtsreiche Stadt und deren Umgebung schätzen und lieben und bleib ihr immer verbunden. Er studierte in Nordhausen und Berlin Maschinenbau und erlangte den Abschluß als Diplom-Ingenieur. Zunächst nahm er die Tätigkeit als Technischer Leiter auf. Später erforschte er an der Universität Leipzig als wissenschaftlicher Mitarbeiter Maschinensysteme für die Landwirtschaft. In Folge der politischen Neuorientierung 1990, Umorientierung von Strukturen und Fachrichtungen an der Uni Leipzig erfolgte 1993 die unfreiwillige Verabschiedung in den (Un-)Ruhestand. Voller Tatendrang suchte er neue Aufgaben und Aktionsbereiche. Bei der Erneuerung des väterlichen Hauses im Altenburger Nikolaiviertel 1994 stießen, die in Eigenhilfe arbeitende Familie auf einen beschrifteten Schlußstein von 1724. Seine Neugier nach dessen Bedeutung und Inhalt wuchs sich zur Erforschung des Vaterhauses, der Häuser des Nikolaiviertels und gleichzeitig der eigenen Familie aus. Bald suchte er Kontakte und Austausch mit Forschern auf dem Gebiet der Heimatgeschichte und Ahnenforschung. Nach der Gründung des AMF-Arbeitskreises „Altenburger Land“ zum 01.01.1997 wurde er auf deren öffentliche Veranstaltungen aufmerksam, fand im Februar 1999 erstmalig zum öffentlichen Vortrag ins Hotel „Am Roßplan“ zu Altenburg und wenig später, zur organisierten Familienforschung der AMF. Schnell machte er sich mit neuen Ideen und Projekten unentbehrlich für den in Leipzig wohnenden Arbeitskreisleiter. Mit seiner offenen, herzlichen, hilfsbereiten und kompetenten Art scharte er bald eine Gruppe aktiver Interessenten um sich und organisierte als Verantwortlicher der aktiven Arbeitsgruppe und Stadthalter im Altenburger Land die monatlichen Arbeitstreffen. Seine Initiative zur Öffentlichkeitsarbeit und die Arbeit mit neuen Medien bewog ihn, 2004 die erste Homepage des Arbeitskreises zu erstellen. Von Beginn an setzte er sich für Projekte der Sicherung und Verbreitung von vergriffener, rechtsfreier Literatur ein. Ihm ist es zu verdanken, daß die Sammlung der Stammtafeln der Altenburger Bauern ausgewertet und unzähligen Familienforscher bekannt gemacht wurde. Gerade noch rechtzeitig förderte er die Leiter-Nachfolge im Arbeitskreis und unterstützte die weitere Arbeit nach Kräften.

Als Initiator und Organisator verhalf Heinz Trebus Festveranstaltungen und Ausstellungen zum Erfolg.
1. Festveranstaltung un Ausstellung zum Jubiläum „10 Jahre AMF–Arbeitskreis „Altenburger Land““, am 17. März 2007, Altenburg, im Haus der Freimauer-Loge „Archimedes zu den drei Reißbrettern“
2. Ausstellung „10 Jahre AMF–Arbeitskreis „Altenburger Land““, September bis Oktober 2007 in der Eingangszone des Thüringer Staatsarchivs Altenburg
3. Festveranstaltung zum Jubiläum „20 Jahre AMF–Arbeitskreis „Altenburger Land““, am 24.03.2017, Jahresveranstaltung des AMF 25. bis 26.03.2017 und Ausstellung bis 07.04.2017 in der Kulturbund-Galerie Altenburg

In Auswertung seiner Forschungstätigkeit hat er folgende Vorträge in der Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises gehalten:
1. „Carl Julius Friedrich Müller, genannt der „Insel-Müller“ am 13. März 2001, Altenburg, Hotel „Am Roßplan“
2. „Die Stammtafeln der Altenburger Bauern“ am 06. September 2002, Altenburg, Hotel „Am Roßplan“
3. „Altes und Neues aus dem Wieratal“ am 06. September 2005, Altenburg, Haus der Freimauer-Loge „Archimedes zu den drei Reißbrettern“
4. „Die Verflechtung bekannter und weniger bekannter Familien des Altenburger Landes“ am 03. März 2009, Altenburg „Hotel Astor“
5. „Der Erbhuldigungsakt Friedrich Carl Bose auf Fuchshayn (heute Ehrenhain) im Jahre 1658“ am 31. März 2010, Altenburg Residenzschloß
6. „Die Chronik der Familie Trebus aus Fichtenhainichen im Altenburger Land“ am 30. Mai 2012, Altenburg Residenzschloß
7. „Vorstellung des Projektes „Altenburger Stammtafeln –Teil 2“ Nachlaß Albin Vogel am 31.10.2015, Altenburg, Gaststätte „Zur Eiche“

Er hinterließ viele Zuarbeiten, Berichte und genealogische Ausarbeitungen, unter anderem zu den Familien Ahnert, Geringswald, Graichen, Gräfe, Hetzel, Holtzmann, Holzhey, Knöfler, Kröber, Lory, Ludwig, Lüpfert, Mahn, Misselwitz, Petzold, Trebus, Quellmalz, Wildenhain und Winter. Die Erstellung der Findbücher zu den Altenburger Stammtafeln Teil 1 und Teil 2 - Nachlaß Albin Vogel, zeugen von seiner uneigennützigen Arbeit.

Wir werden ein dankbares, ehrendes Andenken an unseren Lenker, Helfer und Freund, den Heimat- und Familienforscher, Heinz Trebus bewahren. Trotz aller Trauer sind wir glücklich, daß wir seine Tatkraft und Erfahrung lange aktiv erleben und nutzen durften.

Steffen Klingner